BM312465 – Manfred Reuthe – Klavier


BM_BookletVon Chopin bis Debussy – Manfred Reuthe spielt Klavierwerke der Romantik und des Impressionismus

Professor Manfred Reuthe versammelt auf dieser CD ausgewählte Stück von einigen der bekanntesten Klavierkomponisten aus Romantik und Impressionismus.

Professor Reuthe beginnt mit einem Stück von Frédéric Chopin, und das macht eine Menge Sinn, denn Chopin ist, sowohl aus Sicht der Liebhaber klassischer Musik als auch aus dem Blickwinkel der Musikwissenschaftler, der Komponist romantischer, klangschöner und melodiereicher Klaviermusik par excellence. Wir hören zuerst das Prélude op. 45 in cis-Moll, ein 1840 nachkomponiertes Stück, das dem Zyklus der Préludes op. 28 folgt, aber von ebensolcher Qualität ist und von Melos und Klaviersatz her an die späte Klaviermusik von Johannes Brahms erinnert. Darauf folgt die 4. Ballade Chopins in f-Moll, die Krönung der vier Balladen, eine der wichtigsten Schöpfungen der Klaviermusik überhaupt. Diese Ballade ist eine tiefschürfende, weitausgreifende Komposition von großem Ernst, die formal zwischen Sonaten- und Rondo-Form changiert, aber den balladesken Ton des ausdrucksvollen Hauptthemas nie einbüßt.

Hätte man früher eine Tochter aus sogenanntem „guten Hause“ gefragt, was sie denn auf dem Klavier geübt habe, dann wäre eine fast schon automatische Antwort gewesen: Clair de Lune von Debussy. Dieses gar nicht so einfache Stück in Des-Dur ist der größte Hit des Franzosen auf dem Gebiet der Klavierliteratur und ein Paradestück für jeden ambitionierten Klavierschüler. Dieses zart fließende Notturno stammt aus der Suite Bergamasque, einer Suite von vier Stücken, die Debussy bewußt in einem antikisierenden Stil komponierte.

Auch Debussys Zeitgenosse (und Rivale) Maurice Ravel hat in seiner Sonatine in fis-Moll bewußt auf Vorbilder aus dem späten 18. und frühen 19. Jahrhundert zurückgegriffen, diese allerdings in eine funkelnde, hochvirtuose Komposition verwandelt, die an den Klavierschüler, für den Sonatinen ja gedacht sind, höchste Anforderungen stellt. Ondine ist der französische Name einer Wassernixe, die im Deutschen als Undine bekannt ist. Undinen tauchen im Mondschein aus Flüssen und Seen empor und locken den Betrachter durch ihren Gesang und ihre Schönheit an, um ihn dann in die Tiefen des Wassers hinabzuziehen, wo sie ihn verderben. Ravels Ondine ist das erste Stück aus dem Gaspard de la Nuit betitelten Zyklus von drei Klavierstücken und gehört zu den schwierigsten Klavierstücken überhaupt.

Genauso schwierig, aber ganz anders vom Charakter her, sind die beiden Franziskus-Legenden von Franz Liszt, zwei überaus virtuose Klavierkompositionen, die im Jahr 1863 in Rom entstanden sind, aber erst 1865 in Budapest zum ersten Mal von Liszt selber öffentlich gespielt wurden.

Professor Manfred Reuthe gehört zu den Altmeistern am Klavier. Er hat auf der ganzen Welt konzertiert, unterrichtet und Klavierabende gegeben, aber wie der typische Klavierprofessor spielt er deshalb noch lange nicht – ganz im Gegenteil: selten wird man die Ravel-Sonatine so locker und spritzig und die Legenden von Liszt so dermaßen zupackend, dramatisch und gleichzeitig melodiös-innig wie auf dieser CD gehört haben.

Bestellnummer: BM312465