BM156501 – Opera Swing Quartet live


Opera Swing QuartetOpera Swing Quartet – 

„Wenn Verdi Tea for Two trinkt, weil Frauen ach so trügerisch sind“

Kann man die Habanera aus Carmen verjazzt und dann auch noch mit dem mexikanischen Volkslied Tico-Tico verquickt spielen? Kann man über Themen aus Griegs Peer Gynt improvisieren, darauf den Gladiatoren-Marsch von Fucik setzen und dann den Säbeltanz von Chatschaturjan hinten dranhängen? Kann so etwas künstlerisch gutgehen – oder ist das im besten Fall ein greller Kitsch und im schlechtesten ein künstlerischer Frevel?

Die Antwort lautet: das geht sehr wohl – wenn man es richtig macht. Wenn ein wirklich hervorragender Arrangeur und herausragende Musiker zusammenarbeiten, die über höchstes Können am Instrument, künstlerischen Geschmack und viel Erfahrung verfügen – dann swingt und funktioniert das.

Das Opera Swing Quartett, kurz „OS4“ genannt, ist so ein Ensemble. OS4 besteht aus vier Mitgliedern, und diese vier Herren verbinden dermaßen viel Musikalität, Erfahrung, Ausbildung, künstlerische Reife und schiere Lust an der Musik, dass man mit dem Zuhören gar nicht mehr aufhören kann.

Der Kopf des Ensembles, der die meisten Arrangements anfertigt und auch am Flügel sitzt, ist der Pianist, Komponist und Dirigent Wolfgang Heinzel. Dieser Mann ist viel mehr als ein guter Jazz-Pianist, er hat – wie alle Ensemble-Mitglieder – eine umfassende Ausbildung zum klassischen Musiker hinter sich und verbindet dadurch das Beste aus beiden Welten: Jazz und Klassik. Der einzig vergleichbare Fall wäre allenfalls André Previn, der genau wie Heinzel auf allen stilistischen Hochzeiten tanzen kann.

Die melodische Seele der „Viererbande“ ist der Klarinettist Wolfgang Weth, der nicht nur die üblichen Klarinettenstimmungen spielt (Es, A, B), sondern auch die große Bassklarinette virtuos traktiert und ihr nie gehörte jazzige Schluchzer abgewinnt.

Jedes Ensemble braucht ein harmonisches Fundament, und das bietet hier Peter Cerny, der virtuos den Kontrabass zupft, aber auch E-Bass, Geige und sogar Blockflöte spielen kann, wenn es sein muss.

Für den richtigen Rhythmus ist Rainer Engelhardt zuständig, der neben Schlagzeug und Pauken auch gerne die irische Rahmentrommel oder andere exotische Instrumente traktiert – Hauptsache, man kann draufschlagen und es kommen Töne heraus.

Das Repertoire der Künstler reicht von Händel bis Schostakowitsch, von Mozart bis Ravel und Gershwin, von Rossini bis zum Mambo.

Diese beiden CDs bieten einen Querschnitt durch die Musik des Quartetts. Da ist alles drin, was fetzt, da trinkt Verdi Tea for Two, weil ihm alles so trügerisch vorkommt, Mozart sagt: It’s Wonderful, und Smetana unterhält sich mit Dave Brubeck.

Das ist ein kultivierter Jazz für Genießer, der hier dermaßen charmant, clever und witzig dargeboten wird, dass alle zuhören. Auch Nicht-Jazzer.

Best.- Nr.: BM156501

Vom OPERA SWING QUARTETT sind bei BELLA MUSICA bereits folgende CDs erschienen:

BM316511: ZWISCHEN DEN STÜHLEN

BM316516: SCHWANSINN
BM316518: MISCHEN: IS POSSIBLE
BM316523: OPUS 4 – CON MOLTO GUSTO
BM316527: WOLFERL’S SCHMANKERLN
BM316531: EASY TO HÄNDEL